Hinweise fürs Flussbaden

Elbebadefest 2012: Start zum Durschschwimmen.

Die Elbe ist kein Badegewässer, sondern ein lebendiger Fluß; deshalb:

  • Übersetzen und Baden erfolgen auf eigene Gefahr: Es gibt starke, teils wechselnde Strömung (bis 6,5 Kilometer pro Stunde), Untiefen, Auskolkungen und Strudel
  • Baden ist nur auf der Roßlauer Seite im markierten Bereich (Bojen) erlaubt. Dieser Bereich wurde untersucht und ist durch Fachpersonal gesichert.
  • Das Baden auf Dessauer Seite ist gefährlich und deshalb untersagt. Hier ist der gefährliche Prallhang mit starker Strömung. Die Schiffahrtsrinne liegt sehr nahe beim Ufer.
  • Das Durchschwimmen der Elbe ist nicht erlaubt. Ausnahme ist das organisierte Durchschwimmen in Begleitung der Wasserwacht. Sowohl die starke Strömung als auch die niedrige Wassertemperatur können selbst geübte Schwimmer überfordern.
  • Das Elbewasser hat etwa 15 bis 20° Celsius – lassen Sie sich nicht täuschen von den handwarmen Temperaturen in den Flachwasserbereichen! Bei diesen niedrigen Temparaturen kühlt der Körper stark aus und die Leistungsfähigkeit sinkt rapide.
  • Bei Schiffsverkehr bitte ins flache Wasser zurückziehen. Große Schiffe erzeugen einen starken und gefährlichen Sog. Wer da nicht mehr herauskommt, kann in die alles zermalmende Schiffsschraube geraten. Die Annäherung von Schiffen wird rechtzeitig vorgemeldet und über Megaphon mitgeteilt
  • Auch das Übersetzen erfolgt auf eigene Gefahr und nur mit Schwimmwesten, für Kinder unter 8 Jahren nur mit schriftlicher Zustimmung der Eltern.
  • Anweisungen der Rettungsschwimmer, Bootsführer und Ordner ist unbedingt Folge leisten. (Ordner tragen Armbinde oder Anstecker, geben auch Auskünfte und Hinweise)
  • Bei Zuwiderhandlungen greift die Wasserschutzpolizei ein.
  • Bei allen Vorsichtsmaßnahmen appellieren wir aber doch zuerst an Ihre Eigenverantwortung und Aufmerksamkeit als Besucher, Mit-Badende, Eltern und Festteilnehmer. Helfen Sie uns, ein friedliches und schönes Fest zu feiern ohne unangenehme Zwischenfälle!