Die Idee der Badetage

Noch bis in die 50er Jahre des vorigen Jahrhunderts herrschte an zahlreichen Plätzen entlang des Elbestromes ein reges Badeleben, bis das Baden in der Elbe wegen der Wasserverschmutzung ebenso unmöglich wurde wie in anderen europäischen Flüssen. In den 90er Jahren begann die Renaissance des Flussbadens in Frankreich an den Flüssen Loire und Seine, wo auch die ersten Badetage durchgeführt wurden.

Die Idee fand Nachahmer. Am 14. Juli 2002, dem französischen Nationalfeiertag, wurde der erste internationale Elbebadetag durchgeführt. Entlang des gesamten Elbestromes kamen an jenem Feriensonntag die Menschen zu Tausenden an den Fluss, um ihn als Badestelle neu für sich zu entdecken.

Vom tschechischen Städtchen Hradec Kralove bis hinunter nach Cuxhaven, von der Labequelle bis zur Elbemündung sollten zeitgleich die wieder hellen Elbestrände überquert und der Fluss zum lustbetonten Bade in Besitz genommen werden. Das Flussbaden soll wieder selbstverständlicher Bestandteil sommerlicher Erholung werden.